Sommertraining und mehr (original Post date June 3rd 2010)

Feb - 02 2012 | By

Ich werde oft gefragt “Was machen die Hunde im Sommer”. Die Kurze Antwort ist, sie haben viel Spass und ruhen sich aus in der Sonne und im Schatten.

 

Realistisch sollte man über 15 Grad Celsius Aussentemperatur nicht mehr intensiv trainieren da die Hunde sonst leicht überhitzen können und die Folge davon kann Durchfall, Fieber und Dehydration sein die leicht auch zum Tod führen können.

 

Im Sommer haben wir meist einen spielerischen Trainingsplan der Auslauf im Freilauf gehege am Morgen und Abend wenn es kühler ist. Im Auslauf spielen wir meist mit den Hunden in 4er oder 6er Gruppen damit keiner sich einfach in eine Ecke legt und nichts tut. Wichtig ist das während der ganzen Spielzeit reichlich Wasser zur Verfügung steht wo die Hunde plantschen können aber auch Trinkmöglichkeiten haben.

 

Sollten Sie einen kleinen Teich oder “Kinder Pool” in den Auslauf stellen sorgen Sie dafür das das Wasser regelmäßig gewechselt wird sonst bilden sich im Wasser Bakterien die auch zu Durchfall führen können.

 

Sollte es im Frühsommer kühler sein (so wie heuer) gibt das gute Gelegenheit in den Regenpausen mit Quad oder Trainingswagen am Morgen oder Abend auszufahren. Vermeiden sollte man jedoch lange Touren und extreme Steigungen damit die Hunde sich nicht überanstrengen. ich fahre oft sehr früh raus so um 5:00 da ist es schön kühl und meist ein bisschen feucht das freut die Hunde ganz besonders. Wenn Sie zurück kommen fest loben, wenn die Sonne stark scheint sprühe ich einen feinen Wassernebel auf die Hunde bevor ich ausspanne und Ihnen Wasser und Futter gebe.

 

Auch die Zwinger werden an extrem heißen Tagen mit Wassernebel “bestäubt” damit die Hunde auch im Schatten Kühlung finden.

 

Füttern im Sommer sollte man mit weniger energiereichem Futter als im Winter. Vom April bis Ende Juni verschwindet in der Diät meist das gesamte Energy Futter und wird über den Zeitraum mit Faserreichem, z.B.: mit Gemüse, ersetzt. Das hilft den Hunden trotz weniger Training das Gewicht und die Muskelmasse über den Sommer zu “retten” und erleichtert den Trainingsstart im Herbst gegen Ende August fange ich an das Futter langsam wieder auf Energy umzustellen und ab Mitte September steigern wir dann wieder das Training für die Saison.

 

Huskies und schwimmen gehen ist meist so eine Sache Laughing. Die meisten meiner Hunde die ich im Laufe der Zeit gehabt habe und mit denen ich trainiere sind eher Wasserscheu und wenn der Bauch nass wird dann ist das eher pfui als hui für den Hund. Den Hund nie ins Wasser zwingen ist der einzige Tip. Sie können versuchen wenn der Hund nicht ins Wasser will und man möchte aber das er sich abkühlt, nehmen Sie eine lange Leine und gehen Sie ins Wasser, schwimmen Sie ein Stück weg vom Ufer, nicht mehr als 2-3m, und rufen Sie den Hund, das erfordert viel Geduld aber meist nach einiger Zeit möchte der Hund bei Ihnen sein und folgt ins kühle Nass. Dann langsam weiterschwimmen und den Hund motivieren zu folgen. Aber Huskies sind stur und wenn sie nicht wollen und er am Ende der Leine in die andere Richtung läuft lassen Sie es gut sein und versuchen Sie es später noch mal.

 

so das wars über unser Sommer Ritual bis zum nächsten mal

Mush on

Mike

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.